Fluxus und Fotografie

Fluxus & Fotografie

Ann NOËL und Anja TESKE in St. Petri zu Lübeck 

Details von Anja Teske aus:
Ann NOËL und Anja TESKE in St. Petri zu Lübeck

 

Fluxus & Photography

Text: Valentin Rothmaler

Ann Noël und Anja Teske verbindet eine Künstlerfreundschaft über eine Generation hinweg. Ann Noël wurde 1944 in England geboren und lebt seit 1980 in Berlin. Anja Teske wurde 1964 in Minden in Westfalen geboren und lebt seit mehr als 10 Jahren in Berlin. Ann Noël brachte ein Stipendium in den späten 60er Jahren nach New York, wo sie 1970 den Künstler-Dichter Emmett Williams (1925-2007) heiratete, einem der Mitbegründer der internationalen FLUXUSbewegung. Anja Teske studierte in Hannover und London, wo sie 1999 auch ihren Master of Fine Arts (MFA) in Media an der Slade School of Fine Arts erwarb.

Für ihre Begegnung in St. Petri zu Lübeck haben sich die beiden Künstlerinnen thematisch verabredet: Tischdecken / table cloths bilden die formale Klammer für die beiden in ganz unterschiedlichen künstlerischen Medien arbeitenden Frauen. Dabei sind die Arbeiten von Ann Noël ganz frisch und neu wie Gourmet fare, Liebhabermesse von 2011: eine Tischdecke mit eingewebtem Design aus Quadraten, 7 waagerechte und 27 senkrechte Reihen, die mit einem Speisenalphabet sowie Zitaten, Essen und Schlafen betreffend bemalt worden sind.

Ebenso Anja Teske mit dem Foto vom gedeckten und schon leer gegessenem Tisch, 2011 auf ein Tischtuch gedruckt. Und nicht zufällig ist die Eröffnung unserer Ausstellung mit Bildern von Früchten und Speisen / goods and food bestückt. Tischdecken, bemalt mit bunten Buchstaben, die unsere Beziehung zum Essen und Ruhen / eating and sleeping zitieren und von der Struktur der vorgefundenen Webmuster, ready made, ausgehend nun in den Jochen unserer Kirche hängen. Nicht zufällig fällt unsere Ausstellung in die Zeit des christlichen Erntedanks, des jüdischen Laubhüttenfests, des Thanksgiving in Nordamerika. Der traditionelle Schmuck unserer Kirchen erscheint hier in Kunst gegossen, leicht bewegt durch den kleinsten Luftzug im Kirchenschiff im wechselnden Licht des Tageslaufs.

FLUXUS (lat. Fließen) ist eine internationale künstlerische Bewegung, die zeitgleich in den frühen 60er Jahren in den USA, in Japan und in Deutschland entstanden und mit Namen wie George Maciunas (1931-1978) und Nam June Paik (1932-2006), aber auch John Cage (1912-1992), Yoko Ono (*1933) und Joseph Beuys (1921-1986) verbunden ist. FLUXUS strebt eine Einheit von Kunst und Leben jenseits des bürgerlichen Kunstbetriebs an. Dabei lässt FLUXUS ausdrücklich alle künstlerischen Ausdrucksformen von Zeichnung, Malerei und Skulptur über Musik und Theatervorstellung (Performance) bis hin zu Video und Fotografie nicht nur zu, sondern versucht vielmehr, diese in einer neuen Ganzheit zu integrieren.

FLUXUS ist nach DADA die zweite große Bewegung in der Kunst des 20. Jahrhunderts, die in Aktionskunst gegen elitäre Hochkunst gleichzeitig auch neue Lebensformen zu schaffen versucht. Inzwischen gibt es in Potsdam ein museum FLUXUS+, in dem auch Ann Noël mit Alison Knowles (*1933) im Juni 2010 ausgestellt hat. Von dieser Ausstellung zeigen wir das Video FLUXUS HORSD’ OEUVRES D’ART, das die Herstellung der Vorspeisen durch Ann Noël als Performance zeigt und auf dem Altartisch finden Sie dann diese Vorspeisen, angerichtet auf kleinen Leinwänden. Dahinter zeigt ein Triptychon die Künstlerin selbst, fotografiert in einer lebendigen Performance von Anja Teske. Diese Zusammenarbeit ist typisch für FLUXUS, berühmte Duos wie Joseph Beuys und Henning Christiansen (1932-2008) mit „Celtic+~“ oder „Eurasienstab“ sind inzwischen Kunstgeschichte.

Es geht in dieser Ausstellung um etwas so Elementares wie Essen und Ruhen. Auf Tischtücher sind Buchstaben von Ann Noël gemalt worden, die Ihnen neue Gedanken und Assoziationen zum Speisen und Schlafen vermitteln wollen und können. Ein Turm von Obstkisten ist von Anja Teske als Soundinstallation eingerichtet worden und lässt Sie darüber nachdenken, wie und ob man Birnen mit Äpfeln vergleichen kann. Ihre Tortenstücke sind Architekturen, ihre Salatköpfe von allen Seiten sorgen für Überraschung, und ihr wunderbarer Humor äußert sich auch auf den Tischdecken und T-shirts und ist eben auch FLUXUS.

Nach dem Essen will man ruhen. Also finden wir auch Bettbezüge und andere Bezüge zum Schlafen und Ruhen, Essen und Trinken bei Ann Noël und Anja Teske. FLUXUS & Fotografie ist nicht nur ein Stabreim, Fotografie ist d a s künstlerische Medium, das Bewegung festhalten kann, eingefrorene Performance auf Papier und Leinwand. Und Bewegung ist das, was FLUXUS vor allem will: Sie bewegen zu neuen Einsichten, nie bisher so gedachten Aussichten, mit all den neuen Ansichten des uns so vertraut erscheinenden Essbaren, jetzt zum Erntedank.